Adjuthera
  Notfälle und erste Hilfe für Tiere
 
Hilfreiches bei Notfällen

Telefonnummern:
Programmieren Sie Notfall-Telefonnummern in Ihrem Telefon /Handy ein

  • Haustierarzt
  • Tierklinik
  • Tierrettung
  • Giftnotruf
Erste Hilfe:
Was ist zu tun:
Situation einschätzen -> lebensbedrohliche Situation?

Ja:                                  Nein:

- Helfer organisieren          - Tier versorgen

- Umgehender Transport     - tierärztlichen Rat einholen ggf. Termin vereinbaren

   zur nächstgelegenen

   Tierklinik / Praxis

-  Erste Hilfe leisten

   (Wiederbelebung,

    Wundversorgung etc.)



Behalten Sie den Überblick:
Bleiben Sie ruhig und verschaffen Sie sich einen Überblick über die Situation. Folgendes kann Anzeichen für eine bedrohliche Situation/Erkrankung sein:
Blasse Schleimhäute: Die Mundschleimhaut ist normalerweise schön rosa gefärbt. Drückt man mit dem Finger auf die Schleimhaut wird sie weiss und färbt sich dann gleich wieder rosa. Blasse Schleimhäute bzw. Schleimhäute die sich bei Druck nicht gleich wieder rosa färben deuten auf ein Kreislaufproblem hin.  
Atmung und Puls: Die Atmung sollte kräftig und regelmässig sein. Die Anzahl der Atemzüge und Herzschläge pro Minute variiert von Tierart zu Tierart. Abweichungen, d.h. eine zu flache Atmung, als auch eine zu angestrengte Atmung (Pump / Flankenatmung) oder zu langsame bzw. zu schnelle Atmung sind Warnzeichen. Ein schwacher Puls oder ein zu schneller Puls können ebenfalls ein Zeichen für einen bedrohlichen Zustand sein.
Verhalten: Apathisches, teilnahmsloses Verhalten, keine Reaktion auf Ansprechen Bewegungsablauf: Koordinationsstörungen, schwankender Gang, Widerwillen überhaupt Aufzustehen, auffälliges Verhalten z.B. starkes Kopfschütteln, hysterisches Lecken, Nasestubsen Kratzen oder Beissen an bestimmten Stellen.
Bei Verdacht auf Vergiftung verdächtige Substanz/Pflanze und ggf. Erbrochenes mitnehmen.

Suchen Sie sich Helfer:
Bitten Sie ein Familienmitglied, einen Nachbarn oder zur Not einen Passanten Sie zu unterstützen. Im Ernstfall kann so einer fahren und der andere kann sich um das Tier kümmern und die Tierklinik über die Ankunft informieren.

Bei bedrohlichen Zuständen sofort zur nächstgelegenen Praxis/Klinik:
Bei schweren Verletzungen oder anderen lebensbedrohlichen Notfällen steht der Transport in die nächstgelegene Tierklinik oder Tierarztpraxis an erster Stelle. Tierkliniken haben normalerweise einen Notdienst, sodass Sie die Tierklinik auch erst während der Fahrt über Ihre Ankunft informieren können. Wenn Sie sich nicht über die Öffnungszeiten im Klaren sind, rufen Sie vor Antritt der Fahrt dort an. Bei Abwesenheit finden sich oft in der Ansage der Praxis nützliche Informationen zu Bereitschaftsdiensten. Auf dem Weg: Informieren Sie die Klinik über Ihre Ankunft. Überwachen Sie das Tier und führen Sie ggf. Erste Hilfe Massnahmen z.B. Wiederbelebung durch.


 
  Heute waren schon 7 Besucher (14 Hits) hier!